Zum Hauptinhalt springen

Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Christ*innen DIE LINKE Bayern

Wir Christinnen und Christen engagieren uns neben Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften, aber auch Atheistinnen und Atheisten in der Partei DIE LINKE. für gemeinsame Ziele und Werte, die in den großen Religionen genauso ihre Wurzeln haben wie in den Ideen der Aufklärung und des Humanismus: Soziale Gerechtigkeit, Frieden, Nächstenliebe und Toleranz.

Die LAG Christ*innen DIE LINKE. Bayern ist Mitglied in der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg und wirkt in München am CORSO LEOPOLD im Kreis der Religionen mit.

Sprecher*innen:

  • für den Norden: Mechthild Greim
  • für den Süden: Eva Schreiber (MdB) und Erich Utz

Bundesarbeitsgemeinschaft Linke Christinnen und Christen

Bereits im Mai 1990 wurde eine Arbeitsgemeinschaft von Christinnen und Christen in der PDS gegründet. Die Gründung wurde folgendermaßen kommentiert: "Wir konnten uns im Mai 1990 gründen, nachdem die PDS im März ihre neuen Positionen zu Gläubigen, Kirchen und Religionsgemeinschaften dargelegt hatte. Dabei benannte die PDS ihre "Mitverantwortung an einer verfehlten Politik der SED, die tragische Schicksale, Benachteiligung, Verdächtigung und ohnmächtige Betroffenheit auslöste". Sie bekannte ihre "Mitschuld an der bisherigen Politik" und bat "die Gläubigen, die Kirchen und Religionsgemeinschaften um Versöhnung".  Die AG ging später ein in die AG Christinnen und Christen bei der Partei DIE LINKE.

Nachdem in einer Reihe von Bundesländern Landesarbeitsgemeinschaften von Christinnen und Christen in der Partei DIE LINKE gegründet worden waren, wurde am 20. Juni 2019 darauf aufbauend die Bundesarbeitsgemeinschaft LINKE Christen und Christinnen gegründet. Auf ihrer Sitzung am 18. Oktober 2019 beschloss sie folgende zehn Thesen ihres Selbstverständnisses:

1. Linke Christinnen und Christen sehen die Welt aus der Perspektive der Gedemütigten, Armen und Unterdrückten

2. Linke Christinnen und Christen leisten Widerstand gegen die zerstörerische Herrschaft des Mammons

3. Linke Christinnen und Christen halten die Religionskritik wach

4. Linke Christinnen und Christen nehmen die neue Aufmerksamkeit für die Religionen ernst

5. Linke Christinnen und Christen treten für die Trennung der Kirche vom kapitalistischen Staat ein

6. Linke Christinnen und Christen denken und handeln aus globaler Perspektive ökumenisch: Soziale und ökologische Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle

7. Linke Christinnen und Christen halten die Friedensfrage, die soziale Frage und die ökologische Frage zusammen

8. Linke Christinnen und Christen haben eine Vision

9. Linke Christinnen und Christen wollen die Spirale der Gewalt durchbrechen, indem sie auf Abrüstung und Deeskalation setzen.

10. Humanität, soziale und ökologische Gerechtigkeit im Erbe von Christen und Linken

Christ sein heißt, für eine andere, eine demokratische, gerechte und friedliche Welt für alle einzutreten. Mit den Gütern auf dieser Welt muss achtsam umgegangen werden. Sie müssen gerecht verteilt werden. Christen stehen für demokratische Verhältnisse auf der Welt ein, sie stehen für Frieden auf, stellen die Gerechtigkeitsfrage aus der Perspektive der Armen, der Gedemütigten und Kleingehaltenen und stellen die private Verfügung über Land, öffentliche Güter und Produktionsmittel in Frage. Deshalb sind wir als linke Christinnen und Christen demokratische Sozialisten.

Deshalb kämpfen wir linken Christinnen und Christen für eine sozial und ökologisch gerechte Politik, die achtsam mit allen Bewohnern der Erde und den Gütern dieser Erde umgeht und Frieden schafft.

Die BAG LINKE Christinnen und Christen ist Herausgeberin der mehrmals im Jahr erscheinenden Publikation "micha.links"